Freitag, 25. Juni 2021

Dateimanager

 Es kam jüngst zu ein paar Meinungswechseln zum Thema Dateimanagern unter Linux. Ein Vorwurf steht im Raume der behauptet Dateimanager seien durch die schiere Vielzahl unausgereift und können teils rudimentäre Aufgaben nicht lösen. 

Ich hab mir daher mal die Mühe gemacht alle mir verfügbaren Dateimanager zu installieren und eigentlich wollte ich dann so eine richtig krasse Testreihe machen um ein für alle mal zu klären welcher Dateimanager der beste der Welt ist. 

Aber angesichts dessen was ein Dateimanager für den einzelnen Anwender können soll, ist das überhaupt nicht möglich. Jeder mag seinen Dateimanager ein bisschen anders und kann individuell damit am besten arbeiten. Listenansicht, Symbolansicht schön groß, klein, medium, mit Bild und/oder Videovorschau, geteilte Ansicht, ein klick oder zwei, hart erweiterbar oder lieber simpel, die Möglichkeiten sind sehr vielfältig und deshalb lässt sich auch unmöglich feststellen welcher Dateimanager der "beste" ist. 

Deswegen immerhin eine Übersicht von den coolsten Dateimanagern die man für Linux so kriegen kann.

1. Nautilus 

Gnome's Standard Dateimanager ist genau wie das ganze Konzept um Gnome, übersichtlich, leicht zugänglich und bringt alles nötige mit um Dateien zu managen. Das Kontextmenü lässt sich mit ein paar Addons erweitern, z.b Netzwerkfreigaben, aber zu viel Umfang sollte man nicht erwarten.

2. Thunar

XFCE's Standard. Etwas umfangreicher an Einstellungsmöglichkeiten und features, bringt sogar ein eigenes Tool zur Massenumbenennung mit.

3. Dolphin

KDE / Plasma's Standard. KDE-typisch sehr umfangreich an allem, lässt meiner Meinung nach keinerlei Wünsche offen kann allerdings beim Einrichten, auch KDE typisch, hart verwirrend sein.

4. Qt FM

Der Qt Filemanager ist eine an Thunar angelehnte Variante basierend auf Qt. 

5. PCMAN FM 

Auch ein schicker, schmaler Dateimanager auf Qt-Basis. Im gegensatz zu Qt FM eher an Nautilus angelehnt und was für Leute die nicht allzuviel Features bevorzugen.

 

Geteilte Dateimanager

Auch 'Total Commander' Freunde kommen unter Linux voll auf ihre Kosten wenn sie wollen. Zwar gibt es das gute alte Original nicht nativ für Pinguine aber es gibt ausreichend Alternativen und das Arbeiten mit mehreren Spalten erleichtert und beschleunigt sehr viele Vorgänge die man mit Dateien so anstellen kann.

1. Gnome Commander 

2. Krusader

3. Midnight Commander

4. Gentoo 


zu denen muss man nicht allzu viel sagen. Allesamt sind dem 'Original' sehr nahe, sind anpassbar vom Aussehen bis hin zur bevorzugten Bedienweise. Der Midnight Commander und Gentoo sind eher old school, Midnight Commander sogar ausschließlich ein Terminalprogramm und erinnern eher an den Total Commander Vorgänger Norton Commander. Dennoch machen alle was sie sollen und ich konnte bei keinem große Mängel feststellen die meiner Dateiverwaltung im Wege standen. Was wiederum den ursprünglichen Kritikpunkt irgendwie obsolet macht.

 

So, wisster Bescheid :-)