Sonntag, 5. Juni 2022

KDE Liquid

Endlich gibt es eine neue Oberfläche für Linux.  - Ne quatsch gibt es schon ein paar Jahre aber ist eines dieser von denen man noch nie gehört hat. Ihr höchstwahrscheinlich auch nicht. Und weil ich das Projekt sehr spannend finde, präsentiere ich den KDE Plasma der ohne irgendeinen Schnickschnack auskommt, KDE Liquid.

 

Kein scheiß, Liquid kommt aus dem gleichen Hause wie Plasma selbst, besteht aber ausschließlich auf Qt bzw den Qtwidgets und nicht wie Plasma 5 mitunter auf QML. Nicht das das irgendwas besonders tolles sein sollte geschweige denn darin irgendeinen Vorteil zu erkennen ist, aber Liquid ist dadurch "deutlich" schneller als Plasma und jedem dem die Einstellungsvielfalt von Plasma zu krass ist, wird hier voll und ganz auf seine kosten kommen. Man kann in Liquid nämlich fast nichts tun außer es zu benutzen. Deswegen kann man an Besonderheiten nur wenig herausstellen. Es gibt ein Menü, Schnellstart, Arbeitsflächen, Systray, Zeit und Datum, feddich.

Das ist irgendwie super schräg, aber irgendwie auch sehr erfrischend. Es ist schwer zu erklären was Liquid nennenswert macht, einfach mal anschauen. 


 

Herunterladen und installieren kann man die liquidshell bequem aus dem build service - sofern man Suse verwendet: 

https://software.opensuse.org/package/liquidshell

Alle anderen können's sich von Github holen:

https://github.com/KDE/liquidshell